Glanzloser Auftaktsieg der Bavaria-Kraftdreikämpfer

I.Bundesliga-Süd: Landshut – Neuaubing 1682,40: 1631,5 kg relativ – Brandlmeier fällt aus

 

Überschattet von verletzungsbedingten Ausfall eines Stammhebers schafften die Landshuter Bundesliga-Dreikämpfer des Stemmclubs am Samstag an eigener Hantel einen sicheren Auftaktsieg gegen ESV München-Neuaubing. Damit rangieren sie derzeit auf Rang vier der Gruppe Süd hinter Aufsteiger Power Gym Wiesbaden (1909,17), AC Oppenau (1711,57) und KSV Langen (1709,25). Im Norden übernahm VfB Klötze mit 1915,78 kg die Führung vor dem Herrnburger AV (1889,27).

 

Im Trainingscenter an der Sandstraße begann die Anfangsdisziplin mit einer unliebsamen Überraschung. Als der bayerische Seniorenmeister Rainer Brandlmeier im ersten Durchgang der Kniebeuge bei 240 kg sitzen blieb, anschließend aber doch auf 250 kg steigerte, brach seine Schulterverletzung derart massiv auf, dass er den Wettbewerb beenden musste. Für ihn kam der 18-jährige Andre Ignor in die Wertung.

Trotzdem erarbeiteten sich die Landshuter einen 47,16 Punktevorsprung. Maßgeblichen Anteil daran hatte Josef Grießl, der seine fehlerfreie Serie mit 290 kg abschloss und damit als Bester 174,38 Relativpunkte sammelte.

Im Bankdrücken büßten die Bavarianer 11,43 Zähler ein. Hier bot der 22-jährige Student Joe Bauer mit 200 kg die wertvollste Leistung. Leider misslangen die Steigerungen auf 210 bzw. 220 kg.

Die Sorgen bei Abteilungsleiter Klaus Semskij, ob der Vorsprung im Kreuzheben halten würde, waren unberechtigt: Obwohl außer Bauer keiner der Dreihelmenstädter den dritten Versuch durchbrachte, gab es ein Plus von 15,15 kg. Auch in dieser Disziplin zeigte Josef Bauer mit 1264,79 kg relativ das höchste Resultat.

 

Bester Heber im Landshuter Team war Muskelmann Robert Ossner mit 446,1 Relativpunkten. Nur knapp dahinter lag Josef Bauer, der erstmals im Dreikampf 700 kg hob und im Kreuzheben mit 260 kg eine neue Bestmarke beisteuerte. Josef Grießl beeindruckte erneut  mit seinen starken Auftritten in der Kniebeuge und im Kreuzheben und Youngster Andre Ignor bestätigte die in ihn gesetzten Erwartungen.

Stärkster Athlet der Veranstaltung war der Neuabinger Andre Zimmermann, der nicht nur mit 765 kg die schwerste Dreikampflast bezwang, sondern auch die meisten Relativpunkte (448,6) holte.

 

Einzelergebnisse des Stemmclubs: Ignor Andre 470 kg (180,0 /110,0 /180,0 –rel. 367,2), Bauer Josef 700 kg (240/200/260- rel. 443,7), Ossner Robert 735 kg (270/195/270- rel. 446,1), Grießl Josef  707,5 kg (290/147,5/270- rel. 425,4).

 

 

Karl Greiner