Eva-Maria Gall Vize-Europameisterin im Bankdrücken

 

Athletin des Stemmclubs nur 2,5 kg hinter der norwegerischen Titelträgerin

 

Mit einer überzeugenden Vorstellung schaffte die Ausnahmeathletin des Stemmclub Bavaria 20 Landshut, Eva-Maria Gall, bei den Bankdrücker-Europameister­schaften der Aktiven im dänischen Rodby den Sprung in die Spitzengruppe. 127,5 kg und nur 2,5 kg hinter der neuen Titelträgerin brachten der 37-jährigen Krankenschwester die Silbermedaille im Mittelgewicht.

Die seit 1998 national ungeschlagene Athletin lieferte sich einen packenden Zweikampf mit der Norwegerin Bente Arntsen, nachdem sie das Mitstreiter-Trio mit einer clevereren Steigerungsfolge ins Hintertreffen brachte.

Fünf Starterinnen erhoben Ansprüche auf einen Medaillenrang. Joanna Linna (Finnland) und die deutsche Mitbewerberin Katja Birnfeld begannen mit 110 kg, Anette Pedersen aus Dänemark „vergeigte“ das Startgewicht (112,5 kg), für die Landshuterin dagegen war das kein Problem. Die Favoritin aus Norwegen, Bente Arntsen, ging souverän mit 122,5 kg in Führung.

Im zweiten Durchgang baute die Erstplatzierte mit 125 kg den Vorsprung aus. Gall blieb ihr mit sicher gedrückten 117,5 kg auf den Fersen und die Verfolgerinnen plagten sich mit 115 kg, wobei die Finnin scheiterte und nach einer ungültigen Wiederholung aus dem Medaillenrennen ausschied. Birnfeld und Pedersen blieben die 117,5 kg auf der Brust liegen und somit war die Bavarianerin bereits sichere Zweite. Sie startete nun den Angriff auf den Titel und ließ sich 127,5 kg auflegen – 10 kg mehr als im zweiten Versuch und 7,5 kg über ihrer Bestmarke! Der Versuch gelang mit einer 3:0-Wertung und damit schob sie sich auf Rang eins. Bente Arntsen hatte noch eine Gelegenheit zu kontern. 130 kg wurden aufgelegt: Die Norwegerin drückte auch diese Last und damit war sie Europameisterin.

Eva-Maria Gall zeigte sich trotz der knappen Entscheidung hocherfreut über den Gewinn der Silbermedaille und sie hat mit ihrem tollen Wettkampf bewiesen, dass sie  mit der europäischen Spitze mithalten kann.

 

Karl Greiner